FANDOM


Ivar Ragnarsson oder auch Ivar der Knochenlose ist der vierte Sohn von Ragnar und Aslaug. Seit er geboren wurde, ist er körperlich behindert. Er besitzt "keine Knochen in den Beinen". Daher stammt der Spitzname "der Knochenlose". Sein Oberkörper dagegen ist athletisch und muskulös. Die Behinderung hindert ihn jedoch nicht daran das Kämpfen zu erlernen. Zudem ist er hochintelligent und scharfzüngig.

BiografieBearbeiten

Staffel 2Bearbeiten

Ivar wurde nach der Ankuft Ragnars aus England gezeugt. Aslaug warnte Ragnar, er dürfe drei Tage nicht mit ihr schlafen, sonst würde sie ein Ungeheuer zur Welt bringen. Ragnar hielt sich nicht daran.

Nach einer schweren Geburt kam, kam Ivar mit verdrehten Beinen auf die Welt. Seine Eltern hatten grosse Angst um seine Zukunft, da er ein schweres Leben haben würde. Siggy und auch Ragnar schlugen vor ihn zu töten, aber Aslaug weigerte sich. Eines Nachts entführt Ragnar das Kind in den Wald, um es zu töten, jedoch brachte er es nicht übers Herz und lies ihn hilflos liegen. Aslaug fand ihn und nahm in wieder mit nach Hause. Dort sagt Aslaug Ragnar den Namen des Jungen: Ivar. Ragnar gibt ihm ausserdem den Beinamen "der Knochenlose"

Staffel 3Bearbeiten

Ivar litt an schweren Schmerzen, was Ragnar aber kaum kümmerte. Später scheint es Harbard möglich zu sein, seinen Schmerz zu lindern auch wenn keiner weiss wie. Als Harbard ging, hat er behauptet einen Teil seines Schmerzes auf sich genommen zu haben und das Ivar nicht mehr so viel leiden müsse.

Staffel 4Bearbeiten

Ivar wurde gesehen, als er mit seinen Brüdern in Kattegat spielte, während er in einem Wagen gezogen wurde. Später wurde er von Bjorn begrüßt, der gerade aus Paris zurückkam. Er verabschiedete sich von Bjorn und er sagte ihm, dass sie sich um Ragnar kümmern sollten. Später versucht Ragnar, Ivar in die Feier von Yol einzubeziehen und ein Stück Mistelzweig als Verzierung aufzuhängen. Ivar lehnte ab und Aslaug nahm ihn von Ragnar weg. Aslaug macht ihm klar, dass Ivar nicht wie Ragnar ist und Ivar immer schon ihre Verantwortung war, nicht seine. Ragnar sagte, dass er Ivar genauso sehr liebte wie Aslaug, worauf sie antwortete, dass er sich nicht so verhielt. Ivar wurde später von Aslaug zu Floki gebracht, um auf dem Weg eines Wikingers gebracht zu werden. Aslaug will, dass ihr Sohn die Christen hasste. Floki scheint sich mit Ivar zu verbünden, da sie beide Ausgestoßene sind.

Während Ivar von Floki lernt, sieht er verschiedene Kinder spielen und will sich ihnen anschließen, also legt Floki ihn in seinen Wagen und setzt ihn zwischen ihnen. ar wird von den anderen Kindern meistens ignoriert, obwohl er darum gebeten hat, ihm den Ball zu geben, also fängt Floki ihn und wirft ihn ihm zu. Ein anderes Kind rennt hoch und versucht es Ivar zu entreißen; Unfähig, ihn in Stärke zu überwinden, nimmt Ivar im Kampf ein Beil in seinem Wagen und schlägt dem Jungen in den Kopf und verletzt ihn tödlich. Ivar ist entsetzt; Aslaug kommt hastig zu ihm und sagt ihm, dass es nicht seine Schuld ist.

Jahre später verteidigt Ivar die Ehre seines Vaters vor seinen Brüdern, die Ragnar dafür kritisieren, dass er sie für so viele Jahre verlassen hat. Ivar rechtfertigt auch, dass Ragnar die Zerstörung ihrer Siedlung in Wessex geheim hielt und erklärt, dass der Ruhm von der Invasion in Paris wichtiger gewesen sei. Man sieht ihn später wie er Ragnar begrüsst.

Es wird gezeigt, dass Ivar impotent ist, als seine Brüder ihn zum Sex mit der Sklavin Margrethe bewegen. Die Sklavin sagt ihm, dass Potenz nicht so wichtig ist wie andere Eigenschaften, doch er droht ihr, dass wenn sie es jemandem erzählen sollte er sie umbringt. Später unterhält er sich mit Ragnar und Ragnar bittet ihn mit nach England zu gehen. Alle anderen Brüder haben Ragnars Einladung abgelehnt. Ivar sitzt im Thronsaal, wo Ragnar ihn findet und Ivar willigt ein, mit seinem Vater nach England zu reisen.

Staffel 5 Bearbeiten

Ein paar Monate später wird Sigurds Beerdigung vollzogen. Ivar, Hvitserk und Ubbe regieren gemeinsam über ihr neu erworbenes Land. Floki beschließt, die große heidnische Armee zu verlassen, um fortzusegeln und Ivar und Floki verabschieden sich von ihm. Ivar überzeugt seine Brüder, mit ihm nach Norden zu gehen und die Stadt York zu erobern und sie in ihre Festung zu verwandeln. Ivar, Hvitserk und Ubbe beschließen, die Stadt am Himmelfahrtstag anzugreifen und die Einwohner aus dem Hinterhalt zu überraschen. Während der Schlacht, zeigt Ivar seine Brutalität, indem er den Bischof foltert und tötet. Ivar rekrutiert sich einen Bodyguard, weil er körperlich beeinträchtigt ist.

Angeführt von König Aethelwulf und Bischof Heahmund, drangen die Sachen in die Stadt ein. Sie kamen durch einen Teil der alten römischen Stadtmauern, der von Ivar absichtlich so präpariert wurde,, um die Sachsen in der Stadt zu locken. Als sich die Armee formierte, wurden die sächsischen Streitkräfte in zwei Lager geteilt: In Aethelwulfs und Heahmunds Gruppen. Ein Teil der Sachsen wurden daraufhin in kleine Straßen und Gassen gelockt, die mit niedrigen stehenden Stacheln präpariert waren und auf die Dutzende von Männern hagelten und diese töteten. Heahmuds Streitmacht war ebenfalls in einer Straße gefangen, wo die Dänen mit Öl und Feuer mehrere Sachsen niederbrannte und tötete.

Die Sachsen erlitten eine vernichtende Niederlage. Ubbe und Hvitserk sind bereit, Frieden zu schließen, aber Ivar will zornig den Krieg fortsetzen. Die beiden Brüder verlassen nachts heimlich das Lager, um mit den Sachsen zu verhandeln. Aethelwulf scheint auf das Angebot eingehen zu wollen, doch Heahmund verspottet die Brüder. Nach dieser schamvollen Konfrontation, sichert sich Ivar seine Position als Anführer der großen Armee. Ubbe und Hvitserk bereiten sich darauf vor, mit ihren wenigen Anhängern nach Kattegat zu fahren, doch in letzter Sekunde entscheidet sich Hvitserk, sich Ivar anzuschließen. Die Sachsen belagerten fortan York und blockierten die Stadt. In dem Kampf zwischen Sachsen und Wikingern, können auch hier die Wikinger die Sachsen zurückschlagen. Während der Schlacht wird Bischof Heahmund von Ivar gefangen genommen und letztendlich verschont. Ivar unterhält sich mit Heahmund über Religion und Ivar beschließt, den Bischof mitzunehmen, um König Harald zu treffen.

Ivar verbüdnet sich mit Harald, um Kattegat anzugreifen. Im Gegenzug versprach Ivar Harald, dass er sein Erbe werden würde und sie planen, Kattegat schon in zwei Monaten anzugreifen. Ivar droht droht Heahmund, dass es besser sei, wenn er mit ihnen zu kämpfe. Nach zwei Monaten treffen sich die Armee von Ivar, Harald, Hvitserk und die Truppen von Lagertha, Björn und Ubbe, oberhalb von Kattegat. Lagertha sendet Abgesandte für Verhandlungen mit den Angreifern. Hvitserk wurde als Geisel für Halfdan ausgehandelt. Die Führer der beiden Armeen trafen sich schon am nächsten Tag erneut. Björn bittet Ivar, Frieden als Option in Betracht zu ziehen. Ein Bürgerkrieg würde nur Leid bedeuten und die Spirale der Rachegelüste weiter treiben. Doch all die diplomatischen Versuche brachte nichts und es kam letztendlich zum Kampf der Armeen. Der Kampf beginnt und Björn und Lagertha gewinnen die Oberhand, als Haralds Truppen ausmanövriert wird. Ivar sieht dies, sagt aber, es sei nun zu spät, um noch einzuschreiten. Heahmund ist verwundet, und Harald zieht sich zurück.